zur Übersicht
HILLSIDE - per Email (02.05.2002) - von Markus und Michael

Ka-Ro: So! Nun mal wieder ein Interview per Email. Ich würde ja gerne ein persönliches machen, aber da ich momentan so wenig Zeit habe geht es nicht anders. Ich habe es ja nicht einmal geschafft am 13.03. nach Münster zu fahren um euch live zu sehen!

Ihr habt erwähnt, dass dieses euer erstes "richtiges" Interview wäre? Das verstehe ich nicht! Ich dachte, ihr seid schon länger und vor allem erfolgreich im "Geschäft"...

Peter: Mist, ertappt... Nein, wir haben gerade diese Woche unser erstes Interview gegeben für Gaesteliste.de . Für eine Story über "junge aufstrebende deutsche Bands". Ob wir jetzt jung und aufstrebend sind, kann ich nicht so ganz sagen. Uns gibt es jetzt seid 1999. Erfolgreich? Ich glaube nicht. Aber für uns ist es schon ein Erfolg ein wenig durch die Gegend zu fahren und die Möglichkeit zu haben Konzerte spielen zu können.

Ka-Ro: Wenn ihr meint, dass ihr noch nicht so bekannt seid, dann stellt euch doch mal vor... Woher kommt ihr? 
Ich habe eurer HP unter www.hillsidemusic.de entnommen, dass ihr einen neuen Gitaristen (Stefan) habt und noch einen Phillip! Wer ist Phillip und was war mit eurem alten Gitaristen? Was macht ihr sonst noch?

Peter: Wir sind - wie gesagt - HILLSIDE aus Münster. Uns gibt es jetzt seit knapp drei Jahren. Wir haben uns hier in Münster getroffen, klassisch unklassisch durch eine Annonce, die unser ehemaliger Gitarrist Phillip damals aufgegeben hat. Das hat erstaunlicherweise auch prima funktioniert und so haben wir in der selben Besetzung bis Ende letzten Jahres gespielt. Phillip wollte immer schon ein wenig heftigere Musik machen und so hat er sich dann letztes Jahr dazu entschieden hauptsächlich in seiner neuen Band JUNO & JULAI zu spielen. Schaut Euch die unbedingt an, wenn Ihr die Chance dazu habt. Für Phillip ist dann Stefan Prange Anfang diesen Jahres dazu gekommen, den wir vorher schon kannten und mit dem ich vorher schon in anderen Bands Musik gemacht habe. Seitdem spielen wir jetzt auch wieder live, haben viel Spaß dabei und etliche neue Songs gemacht, die wir jetzt im Mai aufnehmen werden! Mal sehen, was sich sonst noch so ergibt.
Ich studiere noch und spiele mit Stefan zusammen noch in anderen Bands.

Hans: Jo, ich studiere auch hier in MS. Nebenher habe ich bis Anfang des Jahres noch bei einer Band namens ‚THE NOW-DENIAL gespielt (so crustiger HC a la FROM ASHES RISE). Musste dann aber aus Zeitgründen leider aussteigen. Da ist jetzt die erste Single, ne Split mit SEEIN' RED draußen, ist echt gut geworden - Kaufen, Leute!

Ka-Ro: Wie wichtig ist eure HP für euch?

Peter: Eine eigene Bandhomepage ist nettes Kommunikationsmittel. Ein Freund hat die für uns aufgebaut und ich habe dann von ihm das updaten usw. jetzt übernommen. Vielen Dank nochmals dafür an Marcel. Insgesamt könnten wir noch ein wenig fleißiger an der Homepage basteln, aber das Wichtigste ist natürlich Songs machen und live spielen. Es geht halt nicht um soundsoviel Besucher auf der Seite, Gästebuchfights und solchen Quatsch, sondern um die Band. Wir müssen uns nicht über die Homepage qualifizieren.

Ka-Ro: Wie lange macht ihr schon Musik?

Peter: Jeder von uns macht schon lange Musik. Bei mir hat es klassisch mit 9 Jahren mit dem Erlernen eines Instruments auf Wunsch meiner Eltern angefangen und irgendwie ist man später in Popmusik usw. hinein gerutscht ...

Hans: Ja, ähnlich war's bei mir auch. Jahrelang haben meine Eltern mich zum Cello-Unterricht geprügelt... "Junge, du wirst uns noch dankbar sein"... so klassisch bildungsbürgermäßig eben. Irgendwann hab' ich dann nach dem Hören von "Thunderstruck" (AC/DC) bzw. dem Gitarrensolo von Michael J. Fox in "Zurück in die Zukunft" dann aber doch entdeckt, dass Musik nicht zwangsläufig eine Qual, sondern vielmehr eine Menge Spaß bedeuten kann...

Ka-Ro: Habt ihr denn schon was veröffentlicht! Wenn ja, was und wann ist es auf dem Markt geworfen worden!

Peter: Wir haben vor ca. 2 Jahren eine 7" auf Bushido Records veröffentlicht, sind auf einer Compilation in England vertreten und einem DIY Sampler hier in Deutschland. Hoffentlich im Laufe dieses Jahres sind wir noch einem Sampler auf Boys & Girls-Records vertreten und wir hoffen auch, dieses Jahr vielleicht noch nach unserem jetzt kommendem Demo ein Label zu finden, das Interesse hat mit uns ein komplettes Album aufzunehmen. Wir werden sehen. Wir haben es nicht unbedingt so eilig, sondern wollen - wenn möglich - lieber etwas ausgereifteres Aufnehmen, mit dem wir dann auch alle zufrieden sind.

Ka-Ro: Über die 7" war sogar in der Intro zu lesen und die haben ziemlich positiv über euch geschrieben. Wie waren die Reaktionen sonst so?

Peter: Oha, jemandem ist das Review im Intro aufgefallen? Das war in der Tat sehr wohlwollend. Es gab noch einige andere nette Reviews. Ein paar Wenigen hat es nicht gefallen, aber das ist normal, oder?

Hans: Hmmm... das "Heartattack" fand's gar nicht so toll. Haben sich vornehmlich auf den Text von "Nearly Winter" auf der B-Seite bezogen, was irgendwie auch verständlich ist. So etwas würden wir wohl jetzt nicht mehr schreiben. Andererseits hätten wir beim Heartattack wahrscheinlich auch mehr Chancen auf ein gutes Review, wenn wir klängen wie HIS HERO IS GONE, aber na ja...

Ka-Ro: Hattet ihr bei den Platten schon ein Label?

Peter: Äh, na ja, unser aller erstes Demo hat halt damals Bushido Records aus Münster wohl gefallen, so dass daraus dann die besagte 7" geworden ist. 

Ka-Ro: Ihr möchtet aber bald was neues veröffentlichen! Gibt es dazu schon Songs?

Peter: Im Mai machen wir jetzt neue Aufnahmen. Neue Songs, na klar. Unser momentanes Repertoire besteht aus sehr vielen neuen Songs - für unsere Verhältnisse - so dass wir einige der alten Sachen nicht mehr spielen. Die sind halt in unseren Ohren ausgenudelt und wir bilden uns zumindest ein, uns in der Zwischenzeit auch ein wenig gewandelt zu haben. Ach, schöne Muckersprache, oder? Amtlich, Amtlich ...
Also, im Mai jetzt das Demo und im Laufe des Jahres gibt es hoffentlich noch mehr von uns zu hören. Wir waren lange Zeit ein wenig faul, was das angeht.

Ka-Ro: Gibt es auch jetzt wieder Gespräche mit Bushido Records? Wenn ihr aus Münster kommt und eure Single schon dort veröffentlicht wurde, dann liegt es doch nahe, dass ihr Chancen hättet, wieder mit ihnen zusammenzuarbeiten, oder? Schließlich passt ihr doch in die Rubrik "Post-Emo-Rock" á la THE A. M. THAWN... 
Oder wie würdet ihr eure Musik bezeichnen?

Peter: Nach den neuen Aufnahmen sehen wir mal weiter. Nichts überstürzen und sooo konkrete Pläne gibt es halt noch nicht. Mal sehen, ob sich etwas ergibt. Das lässt sich in unserem falle immer etwas schwierig planen.
Die Bezeichnung "Post-Emo-Rock" finde ich gut! Viele bezeichnen uns allerdings auch als Indierock, was ich persönlich auch nicht schlecht finde, da ich alte Shoegazer - Sachen wie z. B. Bullet Lavolta sehr schätze.

Ka-Ro: Was habt ihr denn noch in diesem Jahr noch vor? Ich habe gesehen, dass ihr nun auch wieder ein paar Gigs habt. Plant ihr noch mehr und evtl. auch eine Tour?

Peter: Wie gesagt, erst mal die Aufnahmen und dann sehen wir weiter. In der Zwischenzeit spielen so oft wie möglich, weil es uns halt Spaß macht. Wir würden auch gerne eine Tour spielen, aber ohne eine aktuelle Veröffentlichung (z. B. Album) macht das halt immer wenig Sinn. Sollten wir natürlich davon abgesehen eine solche Chance bekommen, dann natürlich immer gerne!

Ka-Ro: Letzten Sommer seid ihr ja für eine Woche in England mit THAT VERY TIME I SAW... getourt, wie kam es dazu?

Peter: Wir sind von Ignition Records aus England gefragt worden, ob wir einen Song zu einem Sampler beisteuern wollen. Das haben wir dann gerne gemacht und THAT VERY TIME I SAW... als zweite deutsche Band ebenfalls. Die sind dann von Ignition gefragt worden, ob sie Lust hätten herüber zu fahren und Ignition haben uns als zweite deutsche Band dann das selbe gefragt. So ist das zu Stande gekommen.

Ka-Ro: Wie hat euch die Tour gefallen? Gibt es irgendwelche Anekdoten zu berichten?

Peter: Touren in England ist im Vergleich zum spielen hierzulande ziemlich unterschiedlich. Dort ist es halt nicht selbstverständlich, dass anreisende Bands etwas zu Essen und zu Trinken bekommen und eine Unterkunft wird meistens auch nicht gestellt. Es war bei uns dann zwar doch der Fall, aber es ist dann schon eine Umstellung, wenn für die Bühne ein Glas bekommt um sich Leitungswasser damit zu holen und man für sein Glas Bier nach dem Auftritt ziemlich teuer bezahlen muss. Aber es war auf jeden Fall eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte.
Eine kleine Anekdote war vielleicht, dass es bei unserem Konzert in London ziemliche Probleme gab einen Schlafplatz zu finden. TVTIS sind bei einem 16jährigen Untergekommen, der die ganze Zeit total bekifft war und die Wohnung in der Urlaubsabwesenheit seiner Eltern total herunter gewrackt hat. Wir (HILLSIDE) durften bei unserer ersten Gastgeberin, die schnell herbeitelefoniert und total besoffen war, dann doch nicht auf dem Boden pennen und mussten uns aufteilen. Michael und Phillip sind in einer winzigen 1 Zimmer Wohnung bis morgens um 7 Uhr untergekommen und Hans und ich mussten die Nacht in unserem Opel Kadett verbringen, irgendwo zwischen Instrumenten und Taschen dazwischen gekrümmt. Am nächsten Morgen haben wir dafür ausgiebigst englisch gefrühstückt und den Strafzettel, den wir wegen Falschparken bekommen haben, in den Untiefen des Handschuhfachs verschwinden lassen...

Ka-Ro: Findet ihr, dass es irgendwelche Unterschiede zwischen der englischen und der deutschen "Szene" gibt. 

Peter: Das kann ich zumindest schwer beurteilen. Mir ist aufgefallen, dass dort auf Konzerten oftmals Bands der verschiedensten Musikrichtungen spielen. In Liverpool haben wir z. B. mit zwei NU-Metal Bands gespielt ...

Hans: Na ja, viele Kids, die bei den Konzerten vorbeigekommen sind, waren halt auch überhaupt keine HC/Emo-Kids, sondern hatten "SLIPKNOT"-T-Shirts an und so... Ich glaube, es gibt dort nur sehr wenige Leute, die wirklich einigermaßen in der Szene engagiert sind und z.B. auch Konzerte machen; diese werden dann halt auch zu einem guten Teil von so Alternative-Publikum besucht.

Ka-Ro: Wie ist es für euch live zu spielen? Ist es das, warum man in einer Band spielt? Oder ist es das tüfteln im Proberaum und die Lieder dann endlich auf Platte zu haben?

Peter: Bei mir zumindest ist es so, dass die kurze Zeit auf der Bühne genau das große Kino ist, warum man vorher stundenlange Fahrten, Sachen schleppen usw. in Kauf nimmt. Aber im Proberaum einen neuen Song zu machen, der allen schon beim Proben großen Spaß macht. Ist ein fast genau so gutes Gefühl.

Hans: Also, ich bin ja nicht so der Live-Fetischist. Ist zwar schon spaßig, haut mich aber meistens nicht um. Da bin ich dann doch eher derjenige, der gerne endlos an Songs im Proberaum herumtüftelt.

Ka-Ro: Was macht ihr für Texte? Geht es da um persönliche oder eher politische Klamotten?

Hans: Das muss ich wohl beantworten, da ich ja die Texte schreibe. Puh, also politische Aussagen haben wir definitiv nicht drin, mit den persönlichen Inhalten ist das auch so eine Sache... eigentlich handeln unsere Songs nämlich von gar nix! Nee, so schlimm ist's nicht. Ich versuche aber, die Texte sehr abstrakt zu halten und hoffe, dass sie (so man sich denn mit ihnen auseinandersetzt) eher assoziative Wirkung haben... wenn irgendwer weiß, was ich damit meine!

Ka-Ro: Eure Musik wurde inspiriert von wem? Was hört ihr gerne? Ist das alles übergreifend oder bleibt ihr innerhalb der Szene?

Hans: Die Initialzündung zur Gründung der Band war sicher die Emo-Welle mit Bands wie BRAID, TITR, PROMIS RING etc. Davon abgesehen haben wir aber schon immer auch ganz andere Sachen gehört bzw. tun das sicher auch noch weiter. Ich selber höre zur Zeit sehr gerne GHOSTS AND VODKA, SUPERPUNK, TRAGEDY und RIVER CITY HIGH. 
All time faves wären sicherlich auch Bands wie SONIC YOUTH oder SUGAR.

Peter: Da ich immer nicht weiß, was die "Szene" nun ist, kann ich auch nicht deren Musik hören. Gerade im CD-Player: PLEASANT GROVE "Ausculation Of The Heart". Sehr schöne Indie/Country- Platte.

Ka-Ro: Wie wichtig ist euch die "Szene" namens "Hardcore". Was das jetzt auch immer heißen möge! Es gibt ja mittlerweile die abenteuerlichsten Beschreibungen für die Musik!

Hans: Ist, wie so oft im Leben, ein zweischneidiges Schwert. Zum einen ist es super, dass es speziell im HC-Bereich so viele rührige Leute gibt, die Dinge auf die Beine stellen (Konzerte, Bands, Zines etc.). Das ist einfach lebendig und zeigt, dass es sich bei HC NICHT um eine durch irgendwelche Hip-Magazine aufoktroyierte Jugendbewegung handelt. Andererseits hat man dann natürlich auch die leidige Diskussion um Engstirnigkeit und Scheuklappen-Mentalität wo sicher auch eine Menge dran ist. Ich will mir da aber gar kein Urteil erlauben oder so.

Ka-Ro: Und was ist mit den Einstellungen, die man haben sollte, wie z. B. pc, Toleranz, unity und Antikommerz? Darf eurer Meinung nach eine Band einen fetten Plattenvertrag bekommen und erfolgreich sein? Wie weit würdet ihr gehen? Nehmen wir mal an, ihr würdet jetzt einen tollen Vertrag bekommen: Wie weit würdet ihr euch musikalisch und persönlich ins Zeug quatschen lassen?

Hans: Hey, wenn wir so'n Vertrag kriegen würden, wären wir für das entsprechende Label wahrscheinlich ein sehr dankbarer Fall, da wir eh schon immer von alleine versuchen, die Songs so eingängig wie möglich zu machen, hehehe... Ernsthaft, das sehe ich als Entscheidung, die jedem selbst überlassen bleiben sollte. Wenn sich irgendeine Band da reinreden lassen will, soll sie das tun. Ich würd's nicht tun, würde aber Leuten, die es eben doch zulassen, auch keinen Vorwurf machen. Generell möchte ich NIEMANDEM nahe legen, was er für eine Einstellung haben soll!!! Wer denkt, dass er qualifiziert ist, anderen Leuten so Lebenseinstellungs-Dogmen aufzuzwingen, hat meiner Meinung nach ein Problem...

Ka-Ro: Wie ist das eigentlich bei euch? Seid ihr alle Freunde oder trefft ihr euch "nur" im Proberaum?

Hans: Wir sind befreundet und treffen uns des öfteren, um gemeinsam was zu unternehmen.

Ka-Ro: Danke für die Zeit, die ihr euch für das Beantworten genommen habt! Wir sind gespannt auf die Dinge, die folgen werden! Ob wir es schaffen euch endlich mal live erleben zu dürfen... Ich hoffe mal und wünsche euch erst einmal viel Erfolg und viel Spaß!

Peter: Besten Dank für das Interview, Markus!

www.x-mist.de

Website V4.01 (c) 1999-2006 »Kasino-Royal.de »Impressum